China Anfang der 1980er Jahre: Strategie den neuen wirtschaftlichen Kurs von China zu unterstützen

Oben: Shanghai 1970er Jahre, Unten: Shanghai 2000er Jahre

Als Erwin Roth als Stratege erstmals nach Peking eingeladen wurde war er Anfang dreißig. Kurz vorher änderte der Vorsitzende der Kommunistischen Partei (KP) Chinas, DENG XIAOPING (1904 - 1997) die Strategie für China ganz grundlegend. Weg von zentraler Planwirtschaft, hin zur Einführung einer kapitalistischen Marktwirtschaft. Sein Credo:

"REICH WERDEN IST EHRENHAFT"

Er übernahm im Dezember 1978 bei der dritten Plenartagung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas die alleinige Verantwortung für die kapitalistische Markwirtschaft und setzte diese Strategie mit aller Macht und gegen alle Widerstände durch.

Das Ergebnis ist heute allen Menschen auf der Welt bekannt, zumindest die Auswirkungen:

Exponentielles Wirtschaftswachstum in China seit Mitte der 1980er Jahre, Aufstieg zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt bis Mitte der 2000er Jahre, und ... . Wir werden sehen wohin diese Entwicklung noch führt.

Deng Xiaoping schaffte den Spagat - kommunistische Regierung mit allen Einschränkungen UND GLEICHZEITIG kapitalistische Marktwirtschaft, manche sprechen sogar von Raubtierkapitalismus, angelsächsischer Prägung.

Das nenne ich mal eine STRATEGIE!

Da saß Erwin Roth mit Anfang dreißig, in Peking in einem Konferenzraum mit 30 mal 30 Metern und Stühlen und Teetischchen an drei Seiten, jeder besetzt von altehrwürdigen Personen, alles Männer, mit jeweils einer Sekretärin/einem Sekretär dahinter auf einem Stuhl mit Tischchen sitzend. Roth auf der 4. Seite des Raumes allein sitzend präsentierte seine Strategie.

Damals waren Peking und Shanghai, um nur zwei Städte zu nennen, wirklich anders.

Aufgabe und Ziel war es eine Strategie zu entwickeln, die Kultur, die Geschichte, dazu zu nutzen den neuen wirtschaftlichen Kurs von China zu unterstützen.

Die Strategie von Roth wurde angenommen und in die Praxis umgesetzt.


Shanghai 2017